Springe direkt zu Inhalt

Spagat zwischen Studium und Spitzensport

News vom 08.03.2022

FU Berlin unterstützt studierende Top-Athlet*innen

Im Rahmen der Stipendienfeier am 10. Februar 2022 wurden 12 Deutschlandstipendien an Spitzensportler*innen verliehen. Kriterien für die Vergabe sind neben guten Leistungen im Studium auch Engagement in außeruniversitären Bereichen sowie leistungssportliche Erfolge. 

 


Tobias Buck-Gramcko wurde 2021 U23-Europameister und studiert BWL an der Freien Universität Berlin 
(Bildquelle: Buck-Gramcko)

 

Im Gegensatz zu vielen Profisportler*innen sind studierende Spitzensportler*innen oftmals auf die finanzielle Unterstützung durch Förderprogramme wie die Deutsche Sporthilfe angewiesen und können trotz ihrer außergewöhnlichen sportlichen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene keine nennenswerten Einnahmen erzielen. 

 

Folgende Sportler*innen erhalten aktuell ein Deutschlandstipendium an der Freien Universität Berlin:

Pahila Arnold                          (Hockey I Rechtswissenschaft)
Tobias Buck-Gramcko            (Radsport I BWL)
Paul Dösch                             (Hockey I Kommunikationswissenschaften)
Annalena Fisch                       (Rudern I Grundschulpädagogik)
Caroline Fritze                        (Judo I Psychologie)
Luis Gill                                   (Hockey I Public Economics)
Caterina Granz                       (Leichtathletik I Psychologie)
Sophia Krause                        (Rudern I Psychologie)
Tabea Kuhnert                        (Rudern I Psychologie)
Mia Plappert                           (Synchroneiskunstlauf I Psychologie)
Maximilian Schaefers             (Moderner 5-Kampf I BWL)
Selina Thomalla                      (Synchroneiskunstlauf I Geschichte)

 

Die finanzielle Förderung der studierenden Athlet*innen wurde durch die Ernst-Reuter-Gesellschaft ermöglicht, die als Stifterin fungiert. Gestiftet werden die Deutschlandstipendien zur Hälfte vom Bund, die andere Hälfte stammt aus nicht-öffentlichen bzw. privaten Mitteln. Knapp 200 Stipendiat*innen können sich insgesamt an der FU Berlin über eine monatliche finanzielle Förderung in Höhe von 300 Euro freuen.




Die Stipendienfeier 2022 erfolgt online über Webex (Bildquelle: Raphael Rönn, Freie Universität Berlin)

 

Zusätzlich zur finanziellen Förderung werden die Spitzensportler*innen an der FU Berlin durch den Spitzensportbeauftagten (Christian Mundhenk) sowie die Laufbahnberaterinnen des Olympiastützpunktes (Franziska Wenhold und Maria Picker) unterstützt und beraten. In einem Kooperationsvertrag mit dem Olympiastützpunkt bekennt sich die Freie Universität zu den besonderen Förderbedarfen. 

9 / 45