Springe direkt zu Inhalt

Studi Pausenexpress

Janine Wegner, Projektkoordinatorin

Janine Wegner, Projektkoordinatorin

Projektlogo

Projektlogo

Projektpartner

Projektpartner

News vom 05.08.2020

Digital oder vor Ort – Ihr bleibt mit uns in Bewegung!

Seit dem Sommer 2019 sorgt der Hochschulsport der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse mit dem „move4health“-Projekt für mehr Bewegung im Uni-Alltag und hat das Ziel, die Konzentrationsfähigkeit der Studierenden zu steigern und die Lernatmosphäre innerhalb der Lehrveranstaltungen etwas aufzulockern! Und so liegt es dem UniSport sehr am Herzen, dass die Studierenden und Dozierenden auch während der außergewöhnlichen Zeiten im digitalen Semester nicht inaktiv bleiben. Analog zum Studi-Pausenexpress im Hörsaal wurden deswegen zehn 5-minütige Videos mit kurzen aber effektiven Bewegungsübungen produziert, um dem „Sitzmarathon“ entgegenzuwirken.

Wir haben mit unserer Projektkoordinatorin Janine Wegner gesprochen und unter anderem erfahren, was sich hinter diesem Projekt verbirgt und was sie tut, um im Büroalltag in Bewegung zu bleiben.

Was ist die Idee hinter den Studi-Pausenexpressvideos?

Dadurch, dass das Sommersemester kurzfristig in ein digitales Semester umgewandelt wurde, konnten wir nicht vor Ort die Veranstaltungen besuchen und brauchten eine alternative Lösung, um die Bewegung trotzdem zu den Studierenden zu bringen.

Wer kann diese Videos nutzen?

Im ersten Schritt wurden die Videos allen Lehrenden der Freien Universität zur Verfügung gestellt, sodass diese in die jeweiligen Lehrveranstaltungen oder im Blackboard eingebaut werden können. Sollten sich auch Studierende für die Mit-Mach-Videos interessieren, versenden wir auch gern auf Anfrage einen kostenlosen Link. Darüber hinaus stellen wir die Videos auch für das FU-Netzwerk, zum Beispiel im Rahmen von Begrüßungs- und Informationsveranstaltungen, zur Verfügung.

Welche Körperpartien werden hauptsächlich dabei gefordert und wieso?

Genau wie im ursprünglichen Konzept fokussieren wir uns auf Mobilisations-, Kräftigungs- und Dehnungsübungen für die oberen Extremitäten und den Schulter-, Nacken-, und Rückenbereich, um einen Ausgleich zu den Belastungen des sitzenden Alltags zu schaffen. Wichtig ist uns aber, dass die Übungen vor allem Spaß machen, einfach zu verstehen sind und von allen auch umgesetzt werden können.

Weißt Du, wie diese Videos angenommen wurden?

Nachdem das Mailing versendet wurde, erhielt ich zu meiner Überraschung gleich ganz viele positive Rückmeldungen, dass die Bereitschaft da ist, die Videos gleich innerhalb der kommenden Lehrveranstaltungen einzubauen. Und wenn man sich die Linkliste der FU-Box anschaut, wurden bereits alle Videos mehr als hundert Mal gedownloadet. Ich freue mich sehr über diese positive Resonanz und denke, dass dies auch eine Chance gewesen ist, das Wissen über das „move4health“ Projekt in einer größeren Dimension in die Freie Universität zu tragen. Durch das Mailing wurden 2750 Dozierende erreicht, das hätten wir wahrscheinlich mit unseren aktiven Pausen vor Ort nicht geschafft.

Wie geht es mit dem Projekt weiter?

Wir blicken gespannt auf das Wintersemester 2020/21 und hoffen natürlich, dass wir in einzelnen Präsenzveranstaltungen auch wieder im Hörsaal oder Seminarraum die bewegten Pausen durchführen können. Da es jedoch vom personellen Aufwand und auf Grund der Verfügbarkeiten von Trainer*innen wahrscheinlich schwierig sein wird, alles abzudecken, sind die Videos eine schöne Ergänzung, auf die man bei Interesse erneut hinweisen kann.

Wie schaffst Du es, während Deines Arbeitstages aktiv zu bleiben?

Das beginnt meistens schon früh am Morgen, wenn das Wetter schön ist und ich mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln kann. Auf Arbeit probiere ich dann meinen Sitzmarathon durch kleine Bewegungshilfen zu unterbrechen, zum Beispiel befindet sich der Drucker nicht im gleichen Büro, der Locher steht auf einem Tisch ein Stück weg von mir, ebenso der Papierkorb und je nachdem wie es zeitlich passt, mache ich natürlich auch beim Live Pausenexpress des UniSports mit.

 

Auch weiterhin sorgt der UniSport für Bewegung im Uni-Alltag. Wer mehr über das „move4health“ Projekt  erfahren möchte, findet HIER mehr Informationen zu Maßnahmen, Motivation und Co.

13 / 37