DE | EN
Drucken (Miniaturbild)

Spitzensport

Die Freie Universität Berlin ist Mitglied im Verbundsystem für die Spitzensportförderung an den Hochschulen in Berlin. Grundlage dafür ist der Kooperationsvertrag mit dem Olympiastützpunkt Berlin. In diesem Vertrag bekennt sich die Hochschule zu den besonderen Förderungsbedarfen, die studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler haben, um die "Duale Karriere" im Leistungssport und der akademischen Ausbildung erfolgreich bewältigen zu können.

Für die erfolgreiche Arbeit des Verbundsystems wurden die acht beteiligten Hochschulen im Jahr 2011 vom DOSB ausgezeichnet. Daher trägt auch die Freie Universität den Titel "Hochschule des Spitzensports des Jahres 2010".

Die Freie Universität fördert studierende Athletinnen und Athleten, die einen A-B-C oder Sonderkaderstatus haben, im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten und bietet Unterstützung bei der Flexiblisierung des Studiums an.

Beauftragter für die Spitzensportförderung an der Freien Universität und Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Förderung der "Dualen Karriere" ist der Leiter der Zentraleinrichtung Hochschulsport:

Christian Mundhenk
Tel: +49 30/838 59334
Fax: +49 30/838 459334
Mail: christian.mundhenk@fu-berlin.de

An der Entwicklung und Verbesserung der Strukturen für die "Duale Karriere" beteiligt sich der Hochschulsport in verschiedenen Gremien des Sports sowohl auf internationaler Ebene (Mitgliedschaft bei der EAS), nationaler Ebene (Arbeitsgruppe Spitzensportförderung an Hochschulen im adh), als auch lokaler Ebene durch die Mitarbeit im "Runden Tisch für den Spitzen- und Leistungssport im Land Berlin".

Erfolgreiche studierende SpitzensportlerInnen an der Freien Universität sind u.a.:

  • Pilt Arnold (Hockey)
  • Max Bädelt (Hockey)
  • Fabio De Oliveira (Rudern)
  • Maximilian Donnermeyer (Hockey)
  • Caterina Granz (Leichtathletik)
  • Timothy Jenner (Moderner 5-Kampf)
  • Lisa Hapke (Hockey)
  • Christoph Harting (Leichtathletik)
  • Yannik Lebherz (Schwimmen)
  • Johannes Lotz (Rudern)
  • Mex Raguse (Handball)
  • Ulrike Törpsch (Rudern)
  • Vanessa Pfeiffer (Leichtathletik)
  • Hendrik Zimmermann (Rugby)