DE | EN
Drucken (Miniaturbild)

Gegensätze ziehen sich an!

Franziska und Eva
Franziska Heßmann & Eva Schubert
Bildquelle: privat

Eva und Franziska bilden ein starkes Azubi-Team im UniSport. Aber alles fing eigentlich ganz anders am 03. September 2012 um 10.00 Uhr an: Die beiden neuen Auszubildenen betreten das zu diesem Zeitpunkt schon umgebaute Büro, sie werden den Kollegen vorgestellt, bekommen ihre Arbeitsplätze zugewiesen und die Aufgabe, sich doch erst einmal von den vielen neuen Eindrücken auszuruhen... Nach anfänglichem Schweigen tauten beide immer weiter auf. Sie stellten fest, dass sie unterschiedlicher nicht sein können.

Auf der einen Seite die Veranstaltungskauffrau Eva Schubert, die aus dem idyllischen Reutlingen vor einigen Jahren für die berufliche Karriere nach Berlin kam, liebt alles was mit England zu tun hat, Wassersport, Rock-Musik und Reisen - am besten mit dem Auto an der Küste Schottlands entlang. Sie verbringt ihre Freizeit am liebsten auf Konzerten und in ihrem „Wohnzimmer" - dem Ramones Museum in Berlin-Mitte.

Auf der anderen Seite Franziska Hessmann, die im Hochschulsport ihrer Ausbildung als Sport- & Fitnesskauffrau nachgeht. Die Berlinerin, die liebevoll von Eva „Ostperle“ genannt wird, verreist sehr gerne in die wärmeren Gebiete Europas, liebt das Berliner Nachtleben und sucht den Ausgleich zum Beruf im Fitnessstudio oder auf der heimischen Sonnenliege im Garten.  Zu ihrem Alltag gehören ausgiebige Shopping-Touren mit ihrer jüngeren Schwester und Entspannungsstunden bei der Nageldesignerin oder im Sonnenstudio.

Doch ein Hobby verbindet die beiden jungen Frauen und das ist der Sport. Er begleitet sie schon ihr Leben lang.
Großgeworden in Vereinen, gehen beide auch heute noch regelmäßig und umfangreich ihrer großen Leidenschaft nach. Ausprobiert haben sie viel: Von Bauchtanz, Ballett, Street-Dance, Turnen, Schwimmen bis hin zum Klettern und Segeln, blieben sie jedoch jeweils einer Sportart treu. Eva dem Schwimmen und Franziska dem Turnen. Seit mehr als 10 Jahren bezeichnen beide diese Sportarten als ihr Fachgebiet.

Obwohl beide die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften, Lebenseinstellungen und Freizeitvorstellungen haben, beschlossen beide, ihr Hobby mit einer Ausbildung im Hochschulsport der Freien Universität Berlin zum Beruf zu machen. Mittlerweile sind aus Kolleginnen gute Freunde geworden, die für den jeweils anderen die Hand ins Feuer legen würden. „Es fällt jetzt schon schwer daran zu denken, dass sich in 2 Jahren unsere Wege wahrscheinlich schon wieder trennen werden." Doch die freundschaftliche Verbindung wird trotz aller Unterschiede ein Leben lang weiterhin bestehen - da sind sich beide einig!